Befund und Therapie

Grundlage für die physiotherapeutische und osteopathiche Arbeit sind die drei Säulen der Therapie, die ein erfolgreiches Behandeln Ihres Pferdes gewährleisten.

Die drei Säulen der Therapie
  • Befund
  • Behandlung
  • Beratung

Befund
Eine gute und ausfühliche Befundung des Patienten ist die Grundlage für eine detaillierte Diagnosestellung und Erkennen des Hauptproblems. Ohne sie ist keine zielorientierte, effektive und erfolgreiche Behandlung möglich.
Aufgrund dessen kann für die Erstuntersuchung und Behandlung ungefähr 1 ½ bis 2 Stunden Zeit einplant werden.

Der Befund enthält:
    1. Individuelle Bedarfsanalyse durch Gespräch mit dem Besitzer/ Reiter (Anamnese)
    2. Sichtbefund
    3. Bewegungsanalyse
    4. Palpation der Muskulatur und Gelenke
    5. Detaillierte Gelenkuntersuchung
    6. Zahnkontrolle
    7. Beurteilung der Pferdes unter dem Reiter
    8. Ausrüstungsaanlyse

Palpation

Gelenkuntersuchung

Gelenkuntersuchung

Zahnkontrolle

Behandlung:
Die Behandlung findet direkt nach der Befundung statt und setzt sich aus 3 Komponenten zusammen:
    1. Behandlung der gefundenen Störung(en) durch verschiedene Techniken, wie:
    • Allgemeine Physiotherapie
    • Manuelle Therapie
    • Dehnung und andere Lockerungstechniken der Muskulatur
    • Muskel -und Faszienmobilisation passiv und aktiv
    • Manuelle Lymphdrainage
    • Verschiedene Massageformen
    • Kneipp´sche Güsse
    • Kälte -und Wärmeanwendungen


    Behandlung Kreuzbein

    Behandlung Schulter

    Behandlung Hüfte, Knie

    Behandlung HWS, Rücken

    2. Eigenübungen
    • Übungsanleitung des Reiters/ Besitzers zur selbständigen Weiterbehandlung des Problems

    3. Anregungen zur Trainingstherapie
    • Trainingsvorschläge und Übungen zur Korrektur des Problems während der Arbeit unter dem Reiter

Beratung
Nach der Therapie wird mit dem Besitzer oder Reiter die weitere Vorgehensweise besprochen:
  • Erstellung eines Behandlungsplans
  • Absprache eines neuen Termin zur fortführenden Behandlung, falls nötig
Je nach Befund kann es nötig sein eine oder mehrere Folgebehandlungen durchzuführen, um auch hartnäckige Probleme beheben und lang anhaltende Erfolge sichern zu können.

Weiterhin wird bei Bedarf der Tierarzt, Schmied, Zahnarzt, Sattler oder Trainer in die Behandlung miteinbezogen, um durch Ergänzung der Kenntnisse gemeinsam den besten Weg zum Wohle des Pferdes zu finden.


Nach der Behandlung
Ihr Pferd benötigt nach der physiotherapeutischen Behandlung eine ca. 48-stündige Arbeitspause, damit es die neuen Bewegungsmöglichkeiten allein erspüren und erproben kann und bei evtl. Muskelkater Ruhe für die Heilung hat.

Ihr Pferd sollte dafür die Möglichkeit bekommen sich frei bewegen zu können und keine Boxenruhe verordnet bekommen. Weidegang, sowie ausgedehnte Spaziergänge sind daher erwünscht.

Die folgenden 8 Tage nach der Behandlung sollte ein leichtes Training vor allem an der Longe, vorwärts/ abwärts reiten und entspannte Geländeritte als Gewöhnprogramm folgen. Erst danach kann das langsame Wiederaufnehmen des gewohnten Trainings erfolgen.